*
Nebenmenue
  • DOWNLOADS
  • HĂ„UFIGE FRAGEN
  • IMPRESSUM
  • KUNDENPORTAL
  • DATENSCHUTZERKLĂ„RUNG
Hauptmenue
  • WILLKOMMEN
  • PHILOSOPHIE
  • UNSER SERVICE
  • UNSER TEAM
  • DER ABLAUF
  • UNSERE ANLAGE
  • NEWS
Block_Galerie_Startseite
galerie-startseite-1.jpg galerie-startseite-2.jpg galerie-startseite-3.jpg


Der Ablauf

Die örtlichen Bestatter bringen den Verstorbenen in die Feuerbestattungsanlage und stimmen mit den Mitarbeitern der Anlage die erforderlichen Papiere ab bzw. übergeben diese. Der Sarg erhält zur Identifizierung eine Karte mit den Daten des Verstorbenen.

Die Daten des Verstorbenen werden in die EDV der Feuerbestattungsanlage übertragen. Ein Sargetikett mit den Daten des Verstorbenen sowie einem dazugehörigen Barcode wird erstellt und fest am Sarg angebracht. Der Sarg wird nun in dem Kühlraum aufbewahrt, wo er bis zur Einäscherung verbleibt.

Bei natürlichen Todesfällen schreibt das Gesetz eine zweite Leichenschau durch einen Amtsarzt vor, um die Freigabe zur Einäscherung zu erlangen. Bei nichtnatürlichen Todesfällen gibt die Staatsanwaltschaft den Verstorbenen zur Einäscherung frei.

Wurde die Leichenschau durchgeführt, werden die Unterlagen noch einmal auf Vollständigkeit überprüft und dann die Einäscherung durch die Überwachungsbehörde freigegeben. Vor dem eigentlichen Einäscherungsvorgang werden die Daten des Verstorbenen nochmals abgeglichen und auf Übereinstimmung geprüft. Die Eintragung in das Einäscherungsverzeichnis wird in Bezug auf den Barcode vorgenommen. Auf den Sarg wird ein hitzebeständiger Schamottestein gelegt, welcher mit in den Ofen kommt und anschließend mit der Asche in die Aschekapsel gegeben wird. Auf dem Schamottestein ist die Einäscherungsnummer und der Name der Feuerbestattungsanlage eingeprägt.

Sind alle diese Faktoren erfüllt, beginnt die Einäscherung. Es wird immer nur ein Sarg in die Einäscherungskammer des Ofens gestellt, so dass keine Vermischung der Aschen möglich ist.

Nach ca. zwei Stunden werden Asche und Schamottestein aus dem Ofen entnommen und abgekühlt.

Die Asche wird aufbereitet, gemeinsam mit dem Schamottestein in die Aschekapsel verfüllt und mit einem Deckel hermetisch verschlossen.

Auf dem Deckel befinden sich folgende Angaben:

Name der Feuerbestattungsanlage,
Einäscherungsnummer,
Name des Verstorbenen,
Geburtsdatum,
Sterbedatum und Einäscherungsdatum.

Die Kapsel wird nun bis zu ihrer Abholung oder ihrem Versand im Urnenlager aufbewahrt. Um sie herauszugeben, benötigt die Feuerbestattungsanlage einen Urnenanforderungsschein des beisetzenden Friedhofs oder der Seebestattungsreederei.





 
Block_Adresse
Hier erreichen Sie uns
Feuerbestattung
Sauerland GmbH

Werkshagener Str. 25
58515 Lüdenscheid

Tel.: 0 23 51 - 43 20 72 0
Fax: 0 23 51 - 43 20 72 20
Email

→ Anfahrt
 
Video
Ein Rundgang durch die Feuerbestattung per Video

→ zum Video
Führungen

Führungen durch unsere Anlage finden regelmäßig statt!
Vereinbaren Sie einfach einen Termin.

02351 4320720


Block_Copyright
   Design  Internetservice Becker © Feuerbestattung Sauerland GmbH  58515 Lüdenscheid  
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail